Verein für Naturwissenschaften und Mathematik

 

 

Whats on Nairobi
   
Der nächste Vereinstermin
 

NEU! Ein Teil der Veröffentlichungen in unseren Mitteilungsheften steht ab sofort auf unserer Website der Öffentlichkeit zur Verfügung und kann bei Bedarf heruntergeladen werden! Mehr hier ...

 

Wanderfalken-Webcam in Heidelberg

In Anlehnung an den sehr interessanten Vortrag/Präsentation im Januar 2019 von Herrn Andreas Buck ĂĽber „Die Wanderfalken im Alb-Donaukreis“ informieren wir sie ĂĽber ein Wanderfalken-Paar in Heidelberg, das mit dem Brutgeschäft bereits begonnen hat - trotz Graupelschauer, eisig kaltem Wind und StĂĽrmen. Dort sind beim und im Nest einige Webcams installiert und man kann permanent reinschauen. 4 Eier liegen schon im Nest. Das Männchen bzw. der Terzel heiĂźt Zephyr (griech. = Milder Wind) und das Weibchen trägt den schönen Namen Palatina. Interessant ist auch das Tagebuch, das der Initiator Hans Martin Gäng seit vielen Jahren begleitend dazu schreibt.
Klicken sie auf das Bild, um zu den Webcams zu gelangen.


Bild: ag-wanderfalken.de

Unsere nächsten Vereinstermine:

05. April 2019 (Freitag), 14.00 Uhr, Exkursion/FĂĽhrung mit Herrn Josef Stauber:
„Die Große Lauter, Wasserkraft und Tuff“. Treffpunkt am Parkplatz im Wolfstal. Nach der Entstehung der Ur-Donau und nach den massiven Änderungen der Donau hat sich auch die Große Lauter (44 km lang) allmählich eingeschnitten, aber – wie das ganze
Fluss-System des Alb-Plateaus – immer am jeweiligen Lauf der Donau ausgerichtet. In der letzten Zwischeneiszeit (spätes Pleistozän) und in der Warmzeit des Atlantikums kam es auch zu starken Kalktuff-Ablagerungen. So entstand eine fruchtbare, teilweise breite ebene Talaue-Landschaft.


Karte: mythos-schwaebische-alb.de

Eine Übersichtskarte des Großen Lauter Tales können Sie hier kostenlos als PDF herunterladen oder hier in Papierform kostenlos bestellen.

 

25. Mai 2019 (Samstag), 14.30 Uhr, Geologische Exkursion mit der Diplom-Geologin Iris Bohnacker. „Wir besichtigen den Böttinger Marmorsteinbruch“ (nahe Münsingen). Treffpunkt: 14.30 Uhr, am Kriegerdenkmal (aus Böttinger Marmor) am Rathausplatz in Böttingen.

Der Böttinger Marmor, auch Böttinger Bandmarmor oder Bändermarmor genannt, ist ein besonderer und oft rötlich gebänderter Thermalsinterkalkstein, der vor 14 Millionen Jahren durch Kalksedimentation in einer senkrechten Quellspalte in der Region zwischen Schopfloch (Randecker Maar) und Böttingen entstanden ist. Seine marmorartige Bänderung und Polierbarkeit machten den Böttinger Marmor im späten 18. und im 19. Jahrhundert zu einem begehrten Dekorstein. Seine bedeutendste kulturhistorische Verwendung erfuhr er im 18. Jahrhundert beim Ausbau des Neues Schlosses in Stuttgart. Weiter wurden mit Böttinger Marmor vor allem Wandbekleidungen, Säulen, Baluster, profilierte Gesimse, aber auch Futtertröge für Schweine! und Beet-Umrandungen in den Gärten damit gestaltet. Zur Besichtigung sind unbedingt festes Schuhwerk und Wanderstöcke erforderlich. Die Begehung erfolgt auf eigene Gefahr.

Bild: Mineralienatlas.de

 

Nachtrag zum Vortrag ĂĽber Wildbienen von Professor Dr. Manfred Ayasse/UniversitätUlm am 7. März 2019: 

Insekt des Jahres 2019: Die Rostrote Mauerbiene

Bild: Andreas Schäfferling/Naturgucker.de - Zwei Männchen und ein Weibchen der Rostroten Mauerbiene

Zum Thema Wildbienen bietet der Bund Naturschutz in Bayern e.V. folgende Veranstaltungen an:

Freitag, 09. April 2019, 20 Uhr Stadthaus Ulm
Vortrag von Walter Haefecker: Bienen und Bauern Reten -
Ein Plädoyer für die Überlebenschancen von Insekten, Vögeln und Menschen.
Der biozertifizierte Berufsimker Walter Haefeker ist Präsident des Europäischen Berufsimkerverbandes (EPBA), Vorstandsmitglied im deutschen Berufs- und Erwerbsimkerverbandes und Leiter der Arbeitsgruppe Gentechnik im Weltimkerverband.
Den Flyer zur Veranstaltung mit weiteren Infos können Sie hier herunterladen

Dienstag, 09. April 2019, 18 Uhr Humboldt Gymnasium, Ecke Karl-Schefold-/ZeitblomstraĂźe, Ulm
Wildbienenworkshop - Nach einem einführenden Vortrag über Wildbienen wird ein kleines Wildbienenhotel gebaut. Mit diesem Wissen gelingt es leicht, im eigenen Umfeld verschiedene Wildbienenarten anzusiedeln und zu beobachten. Material wird gegen einen Kostenbeitrag von 10 € gestellt. Anmeldung: 0731-66695

BienABest - Standardisierte Erfassung von Wildbienen zur Evaluierung des Bestäuberpotenzials in der Agrarlandschaft. Mehr Infos darüber gibt es hier ...

 
Buchtipp
   

Goethe und die Naturwissenschaften

Zeit seines Lebens war Goethe stark an naturwissenschaftlichen Problemen interessiert. Er selbst forschte intensiv auf den Gebieten Mineralogie, Botanik und Zoologie. Im vorliegenden Band stehen sich Abbildungen und Text, Selbstzeugnisse Goethes und Aussagen von Zeitgenossen, gegenüber. Der Leser erhält einen Einblick in die Geisteswelt des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts, eine Welt, die scheinbar noch in Ordnung war.

Gebundene Ausgabe: 236 Seiten
Verlag: Callwey; Auflage: 2., korrigierte Auflage. (1998)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3766713353
ISBN-13: 978-3766713353
Verpackungsabmessungen: 30 x 24 x 2,6 cm

Gebraucht ab 3.99 Euro

   
 
Verein fĂĽr
 

Verein fĂĽr

Naturwissenschaft und Mathematik

Ulm. E.V. seit 1865

Letztes Update: 17.03.2019

DATENSCHUTZ

 
 

© 2014 - 2019 Verein für Naturwissenschaft und Mathematik Ulm e.V.